Annegret Boas: „Heimatverein kann höchst zufrieden sein mit Rosenfest“

Print Print
Die Berliner Band Hai rockte in diesem Jahr das Festzelt. (Foto: Jörg Levermann)

Die Berliner Band Hai rockte in diesem Jahr das Festzelt. (Foto: Jörg Levermann)

Eichwalde. Am vergangenen Wochenende feierten tausende das 46. Rosenfest in Eichwalde. Bei strahlendem Frühlingswetter lockte es an den Nachmittagen vor allem Familien mit Kindern in die Bahnhofstraße. „Die Crew des Heimatvereins, die das Fest organisiert, kann höchst zufrieden. In Eichwalde ist das Rosenfest immer ein fröhliches und entspanntes Fest“, sagte Annegret Boas, Vorsitzende des Eichwalder Heimatvereins. Das besondere am Rosenfest sei es, dass sich so viele Menschen aus dem Ort, Vereine, Gewerbe und Schausteller an dem Fest beteiligen.

Besonders für Kinder hatte das Rosenfest einige Attraktionen zu bieten: Ein Bunjee-Trampolin, einen Mini-Klettergarten und Aquazorbing. Das sind metergroße, aufblasbare Wasserbälle in denen Kinder in einem Wasserbecken toben können. Daneben gab es ein Karussell und zwei Kindereisenbahnen. Eine Festbesucherin klagte jedoch über die hohen Preise für das Bunjee-Trampolin und das Aquazorbing.

Großen Jubel gab es, als Deutschland das Auftaktspiel gegen Portugal bei der Fußball Europameisterschaft mit 1:0 gewann. Denn die Festbesucher konnten auf dem Rosenfest an einer großen Leinwand am und im Festzelt das Spiel verfolgen. Auch einige Schausteller und Cocktailbars stellten Fernseher auf, um das Fußballvolk bei Laune zu halten.

Insgesamt zehn Bands, zwei Blasorchester und zwei Chöre gaben dem Volksfest den musikalischen Rahmen. Die Rockband Hai, seit 41 Jahren in Sachen Rockmusik aktiv, rockte am Sonnabend gegen 22 Uhr das Festzelt an der Bahnhofstraße. Bereits Anfang Mai spielte die Berliner Rockband in Eichwalde. Dennoch war das Festzelt gut gefüllt. Offiziell wurde bis 1 Uhr in die Nacht gefeiert.

Am Sonntag ging es eher beschaulich zu auf dem Volksfest, das zu den Höhepunkten im Eichwalder Veranstaltungskalender zählt. Kinder und Erwachsene verkauften auf dem Trödelmarkt Spielzeug, Hausrat, Kleidung und vieles Mehr. Schüler des Humboldt-Gymnasiums besserten ihre Klassenkasse für die Abiturfeier 2013 durch den Verkauf von Kuchen auf.

Fotostrecke

Print Print

Ein Kommentar zu “Annegret Boas: „Heimatverein kann höchst zufrieden sein mit Rosenfest“

  1. Ein Lob an Jörg Levermann, Redakteur der Eichwalder Nachrichten. Super Reportage über das Rosenfest in Eichwalde. Gratulation zum Videobeitrag, Super…..

    Gruß
    Peter Springer
    Eichwalde