Nun fehlt auch der zweite Ticket-Automat

Erneut Fahrscheinautomat in Eichwalde gesprengt

Unbekannte sprengten gestern den noch verbliebenen Fahrscheinautomat am S-Bahnhof Eichwalde (Foto: Jörg Levermann)

Eichwalde. Unbekannte sprengten in der vergangenen Nacht erneut einen Fahrscheinautomat der Deutschen Bahn in Eichwalde. Um 2:38 Uhr wurde die Bundespolizei alarmiert. Durch die polizeilichen Ermittlungen war der S-Bahnverkehr in Eichwalde bis zum Morgen stark beeinträchtigt. Etwa acht Züge hielten bis 6:50 Uhr nicht in Eichwalde, sondern fuhren durch bis Grünau, beziehungsweise Zeuthen. Eine Bahnsprecherin bezifferte den Schaden auf rund 30.000 Euro. weiterlesen

Kita „Haus der Kleinen Strolche“ und „Pinoccio“ ab Mittwoch geschlossen

Kita-Streik auch in Eichwalde – diesmal unbefristet

Im Gegensatz zum Streik der vergangenen Woche, konnte die Gemeindeverwaltung für den Streik in der kommenden Woche eine Notbetreuung für Alleinerziehende und berufstätige Eltern organisieren. (Foto und Montage: Jörg Levermann)

Eichwalde. Ab nächste Woche Mittwoch treten die Erzieherinnen und Erzieher der Kita „Haus der kleinen Strolche“ und „Pinoccio“ in den unbefristeten Streik. Die Kita „Villa Mosaik“ und der Hort „Buntstifte“ haben geöffnet. Einrichtungen freier Träger sind vom Ausstand nicht betroffen. Für berufstätige Eltern und Alleinerziehende, die keine andere Unterbringungsmöglichkeit haben, hat die Gemeindeverwaltung eine Notbetreuung eingerichtet, die bis spätestens Dienstag (26. Mai 2015, 12 Uhr) schriftlich beantragt werden muss. weiterlesen

Wenn Erzieher mehr verdienen, müssen Elternbeiträge angepasst werden

Eltern in Eichwalde unterstützen Kita-Streik

Bernd Speer, Bürgermeister von Eichwalde, nahm sich Zeit für die Sorgen der demonstrierenden Elternschaft. (Foto: Jörg Levermann)

Eichwalde. Am Dienstag Vormittag demonstrierten schätzungsweise 40 Mütter, ein Vater und Großeltern vor dem Rathaus für die Aufwertung des Erzieherberufes und eine bessere Bezahlung der Erzieherinnen und Erzieher im Ort. Denn seit Montag streikt das pädagogische Personal der kommunalen Kita, der Krippe und des Hortes in Eichwalde. Laut Satzung müssen die Eltern auch bei Ausfall der Kinderbetreuung Kita-Beiträge in voller Höhe zahlen. Die Eichwalder Nachrichten waren vor Ort und berichten exklusiv. weiterlesen

Urteil noch nicht rechtskräftig

Alyssa-Prozess: Verteidigung geht in Revision

Am Montag wurden am Landgericht Cottbus Polizisten zum Mord an der 14-jährigen Alyssa aus Eichwalde befragt. (Foto: Jörg Levermann)

Eichwalde/Cottbus. Die Verteidiger des zu 13 Jahren und sechs Monaten verurteilten 21-jährigen Maurice M. haben Revision beantragt. Hintergrund ist die einwöchige Frist, die eingehalten werden muss, damit das Revisionsverfahren beim Bundesgerichtshof erst möglich wird. weiterlesen

Kommentar:

Gemeindevertretung verfehlt Chance für soziale Gerechtigkeit

Mit dem gestrigen Beschluss, die Elternbeiträge für die Kinderbetreuung zu senken, haben Verwaltung und Gemeindevertretung vorerst die Chance vertan, für mehr soziale Gerechtigkeit in Eichwalde zu sorgen. Familien mit hohem Nettoeinkommen profitieren stärker von der gestern beschlossenen Senkung der Beiträge für Krippe, Kita und Hort als jene mit geringerem Verdienst. weiterlesen

Urteil im Alyssa-Prozess

Alyssas Mörder wurde zu 13 1/2 Jahren Haft verurteilt

Betroffenheit und Trauer sind noch immer groß in Eichwalde. Bereits am Tag nach dem Verbrechen am 18. November 2013 zündeten viele Menschen Kerzen in unmittelbarer Nähe des Tatorts Kerzen an. (Foto: Jörg Levermann)

Eichwalde/Cottbus. Rund siebeneinhalb Monate dauerte der Prozess um die in Eichwalde ermordete Schülerin Alyssa. Am Donnerstag fällte die dritte Strafkammer am Landgericht Cottbus unter großem Medieninteresse das Urteil in dem aufwändigen Mordprozess. Ein umfangreiches Verfahren zur Beweisaufnahme war notwendig, da der Angeklagte Maurice M., ein heute 21-Jähriger aus Lohmar bei Köln, zu den Vorwürfen schwieg. Die Kammer verurteilte ihn zu 13,5 Jahren Haft nach Jugendstrafrecht. Die Staatsanwaltschaft hatte Anfang April auf 15 Jahre plädiert, die Verteidigung hielt am Montag hingegen 9 Jahre für angemessen und argumentierte auf Totschlag. Die Richter sahen es aber als erwiesen, dass der junge Mann Alyssa ermordet hatte. Bei der Tat hatte er einen Schulfreund von Alyssa verletzt, der ihr helfen wollte. Mit dem Urteil findet die grausige Bluttat ihr vorläufiges juristisches Ende. Für die Eltern ist der Verlust ihrer Tochter damit noch lange nicht abgeschlossen. weiterlesen

21. Prozesstag – Plädoyer der Verteidigung

Alyssa-Prozess: Verteidiger hält neunjährige Haftstrafe für angemessen

Am Montag hielt die Verteidigung im Mordfall Alyssa ihr Plädoyer. Angeklagt ist ein heute 21-Jähriger aus Lohmar. (Foto: Jörg Levermann)

Eichwalde/Cottbus. „Ich bitte, die Fakten zu berücksichtigen, die aus Sicht der Verteidigung ein anderes Strafmaß ergeben könnten“, appellierte der Pflichtverteidiger zu Beginn seines Plädoyers im Prozess um die in Eichwalde ermordete Alyssa (14). Die Staatsanwaltschaft hatte in ihrem Plädoyer Anfang April 15 Jahre Haft nach Jugendstrafrecht gefordert. Die Verteidigung hielt hingegen am Montag neun Jahre Jugendhaft für angemessen und stellte in Frage, ob es sich bei der Tat tatsächlich um Mord handelt. Das Urteil wird am 30. April 2015 gesprochen. weiterlesen