BGH: Alyssas Mörder muss die gesamte Haftstrafe verbüßen

Leipzig/Eichwalde. Der im April 2015 verurteilte Mörder der 14-jährigen Alyssa aus Eichwalde muss nun definitiv für 13,5 Jahre hinter Gitter. Das bestätigte am Mittwoch der 5. Strafsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) in Leipzig. Die Schülerin war im November 2013 in der Nähe ihres Elternhauses von dem damals 20-jährigen mit mindestens 78 Stichen getötet worden. Ein Schulfreund, der dem Mädchen helfen wollte, wurde dabei verletzt.

Mehr lesen

Cheerleader bekommen Geld aus Potsdam für WM in Florida

Potsdam/Eichwalde (pm). Mit 4.000 Euro aus Lottomitteln unterstützt Ministerpräsident Dietmar Woidke die Cheerleader des Ajax Eichwalde 2000 bei der Teilnahme an den Cheerleader Weltmeisterschaften in den USA. Das erklärte heute die Staatskanzlei des Landes Brandenburg in einer Pressemitteilung. Vom 21. bis 22. April tanzen die Cheerleader aus Eichwalde in Orlando/Florida um den WM-Titel. Bereits in den vergangenen Jahren waren die Mädchen und jungen Frauen sehr erfolgreich in den USA.

Mehr lesen

Volksbegehren: Noch viele Briefwahlunterlagen in den Haushalten

Region (pm). Viele Briefwahlunterlagen zum Volksbegehren gegen eine 3. Start- und Landebahn am BER sind noch nicht zurückgeschickt worden. Dadurch könne das Wahlergebnis knapp ausfallen, befürchtet die Initiative „Stimme gegen Fluglärm“. Noch bis zum 18. Februar können Wahlberechtigte ab 16 Jahren ihre Stimme in den Bürgerämter abgeben.

Mehr lesen

Landkreis musste 2015 deutlich weniger Flüchtlinge aufnehmen

Region (pm). Im Jahr 2015 habe der Landkreis Dahme-Spreewald insgesamt 1.764 Flüchtlinge und Asylbewerber aufgenommen und damit weniger als es die ursprüngliche Landesprognose von 2.400 Zuweisungen vorgesehen habe. 352 Asylbewerber seien im letzten Jahr in ihre Heimatländer zurückgeführt worden, hauptsächlich nach Albanien, Bosnien und Herzegowina und nach Mazedonien. Das geht aus einer Pressemitteilung des Landkreises hervor.

Mehr lesen

KaWe Kurier stolpert über Falschmeldung in Facebook

Eichwalde/Region. Die Unwahrheit wird nicht zur Wahrheit, in dem man sie möglichst häufig weiter verbreitet. Offenbar hatte der Chefredakteur des KaWe Kuriers nicht recherchiert, bevor er eine beängstigende Nachricht auf der Titelseite kurz vor Redaktionsschluss platzierte und damit seine Zeitungsente in der aktuellen Ausgabe der kostenlosen Wochenzeitung produzierte. Mit seriösem Journalismus hat das nichts zu tun.

Mehr lesen