Inklusion: In Eichwalde tut man sich schwer damit

Dreijähriger im Rollstuhl bekommt keinen dauerhaften KiTa-Platz

Das Haus der kleinen Strolche, ein alter Bau, erst 2010 komplett saniert mit neuem Anbau versehen ist nicht komplett barrierefrei. (Foto: Jörg Levermann)

Eichwalde. Dass Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam die Kindertagesstätte besuchen, gemeinsam in der Schule lernen ist auch in Eichwalde ein Thema mit sozialer Sprengkraft. Das gilt ganz besonders für die Betreuung in Kindertagesstätten. In Eichwalde gestaltet sich die Umsetzung der Konvention der Vereinten Nationen (UN) zur Gleichstellung Behinderter Menschen als schwierig. Denn seit gut einem Jahr sucht eine junge Mutter für ihren zweieinhalbjährigen Sohn einen dauerhaften Platz in einer Kindertagesstätte in Eichwalde. Klettern, im Sandkasten spielen, auf dem Boden herumtollen kann ihr Sprössling nicht, denn er sitzt im Rollstuhl. Zwar hatte die Mutter im vergangenen Jahr ihren Sohn einen Platz in der KiTa Haus der kleinen Strolche bekommen, doch die Betreuung wurde ihr lediglich bis Ende Juli 2014 zugesichert. Denn ihr Sohn hat einen erhöhten sozialpädagogischen Förderbedarf. Zurzeit wird er in der Gruppe der unter Dreijährigen betreut. weiterlesen

Gesundheitstag an der TH Wildau

Wer hat die größte Schusskraft in den Beinen? Wer wirft am kräftigsten?

Wildau (pm). Am 1. Juli 2014 findet an der Technischen Hochschule Wildau in Kooperation mit der Techniker Krankenkasse (TK) der 2. Gesundheitstag statt. Im Mittelpunkt stehen – wie kann es während der Fußball-WM anders sein – die Schusskraft in den weiterlesen

Experten diskutierten über Qualität frühkindlicher Erziehung

KiTa-Qualität: Mittelmaß auch in Eichwalde?

Nur wenige Interessierte kamen zur Podiumsdiskussion über die pädagogische Qualität von KiTa-Einrichtungen in die Alte Feuerwache. (Foto: Jörg Levermann)

„Investitionen in die Jüngsten bringt die größte Rendite“, sagte Prof. Dr. Wolfgang Tietze (TU Berlin), bei der Podiumsdiskussion über die pädagogische Qualität von KiTa-Einrichtungen und stellte Ergebnisse aus einer aktuellen Studie vor. Eingeladen hatte die Landtagsfraktion Bündnis 90 / Die Grünen.

Im Publikum saßen am Dienstag Abend hauptsächlich Erzieherinnen und ein Erzieher von Tageseinrichtungen für unter Dreijährige. Die für Kinderbetreuung zuständigen Mitarbeiter der Verwaltung und Gemeindevertreter glänzten mit Abwesenheit, mit einer Ausnahme – Birgitt Klunk (Grüne). Dabei wären die harten Fakten, die Tietze aus der aktuellen Nubbek-Studie präsentierte, sicher auch für die lokale Politik interessant gewesen. weiterlesen

Kommunalwahl 2014

Leserbrief: „Ich wollte wissen, wie die alltägliche Arbeit einer Partei aussieht“

In den letzen zwei Wochen habe ich mein Schülerpraktikum im SPD-Bürgerbüro in Königs Wusterhausen absolviert. Da sich die SPD zurzeit im Wahlkampf zur Kommunalwahl befindet, gab es während des Praktikums viele interessante Aufgaben für mich und ich bekam einen Einblick weiterlesen

TH Wildau und Hochschule Harz beseitigen Wissenslücken bei Studieneinsteigern

Kooperation macht den Einstieg ins Studium leichter

Wildau. (pm). Künftig soll der Einstieg ins Hochschulstudium leichter gemacht werden. Das ermöglicht eine Zusammenarbeit zwischen der Technischen Hochschule Wildau und der Hochschule Harz. Ziel der Programme beider Hochschulen ist der Abbau von Wissensdefiziten bei den Grundlagenfächern in der Einstiegsphase weiterlesen